Untersuchungen und Behandlungen

  • Hochauflösendes, digitales Röntgen
  • Hochauflösendes Ultraschall
  • Herzuntersuchung/Kardiologie (inkl. Dopplersonografie, EKG, Blutdruck etc.)
  • Umfangreiches, hochmodernes Sofortlabor: Differenzierte Blut- und Urinuntersuchungen inklusive Spezialparameter (z.B. Schilddrüsenwerte, Cortisol etc.) jederzeit und kurzfristig im Haus durchführbar.
  • Zytologische Diagnostik (z.B. von Hautveränderungen, Tumoren) direkt in der Praxis mit möglichkeit der digitalen Dokumentation der Bilder
  • Augen-Innendruckmessung (Tonometrie)
  • Endoskopie: Spiegelung von Ohren, Nasen, Rachen, Luftröhre und Bronchien, Magen und Darm, Blase (weibl.), ferner Bauchspiegelung (Laparoskopie) und Gelenkspiegelungen (Arthroskopie) s. auch Menüpunkt „Operationen“

Untersuchungen und Behandlungen richten sich bei uns nach den neuesten Erkenntnissen. Dabei verwenden wir modernste Diagnostikmethoden.

Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben verwenden wir aussschließlich für Tiere zugelassene und geprüfte Arzneimittel. Humanarzneimittel werden nur bei Therapielücken bzw. Therapienotstand angewandt. Zur begleitenden Behandlung von z.B. Gelenk-, Leber-, Herzerkrankungen oder alten Tieren bieten wir zudem hochwertige Präparate auf pflanzlicher Basis an. Eine homöopathische Begleitbehandlung z.B. von Nierenerkrankungen ist möglich.

Ebenso erhalten Sie hochwertige Spezialfuttermittel z.B. zur begleitenden Behandlung bei Gelenkproblemen, Harnwegs- und Nierenerkrankungen oder bei Diabetes mellitus.

Onkologie / Tumormedizin

Tumorerkrankungen stellen zwangsläufig die häufigste Todesursache bei Hund und Katze dar und fast die Hälfte aller Hunde über 10 Jahre stirbt an Krebs. Daher gewinnt auch die Onkologie in der Tiermedizin immer mehr an Bedeutung.

Dennoch ist Krebs bei unseren Haustieren nicht zwangsläufig ein Todesurteil. Viele Erkrankungen können geheilt oder zumindest für längere Zeit unter Kontrolle gehalten werden und dabei ein hohes Maß an Lebensqualität für Ihr Tier gewahrt werden.

Zur Behandlung einer Krebserkrankung ist die exakte Diagnose der wichtigste Schritt. Nur so lässt sich eine gezielte Therapie auswählen. Röntgen, Ultraschall und Blutuntersuchungen helfen, ebenso wie die mikroskopische  (zytologische) Untersuchung von Gewebeproben aus dem Tumorgewebe, Knochenmark oder sonstiger Körperflüssigkeiten. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen ermöglichen es, einen Therapieplan zu erstellen und zusammen mit Ihnen die Möglichkeiten, Chancen und voraussichtlichen Kosten einer Behandlung zu besprechen.

Für die Behandlungen von Tumorerkrankungen kommen je nach Tumor verschiedene Möglichkeiten in Frage. Bei manchen Tumoren führt bereits eine fachgerecht durchgeführte operative Entfernung zur Heilung. Andere lassen sich effektiv mit speziellen Medikamenten bekämpfen, bei wiederum anderen führt eine Kombination aus beidem zu besten Erfolgen. Wir führen auch regelmäßig Chemotherapien durch. Anders als beim Menschen, kommt es bei Hund und Katze wesentlich seltener zu schweren Nebenwirkungen, die meisten Behandlungen werden sehr gut vertragen. Diese Behandlungen können ohne Gefahr für Sie als Tierhalter ambulant bei uns durchgeführt werden. Nur sehr selten muss ein Patient stationär in der Praxis bleiben. Vor jeder Therapie einer Krebserkrankung ist es jedoch unerlässlich, herauszufinden um welchen Tumor es sich handelt, ob und wie eine Verbreitung des Tumors im Körper stattgefunden hat und welche sinnvollen Therapiemöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Entgegen der häufigen Annahme, Krebs sei ein Todesurteil, eine unheilbare Krankheit, die mit großem Leiden einhergeht, sind Tumorerkrankungen nicht nur häufig gut behandelbar, sondern Krebs stellt auch die einzige potenziell heilbare chronische Krankheit dar.

Das optimale Ziel einer Krebstherapie ist die Heilung des Patienten. Da dies jedoch häufig nicht erreicht werden kann, hat eine Wiederherstellung bzw. die Erhaltung einer guten Lebensqualität bei größtmöglicher Lebensverlängerung oberste Priorität.

Nur nach Abklärung dieser Punkte kann eine sinnvolle Beratung hinsichtlich der Prognose des Patienten und der anfallenden Kosten stattfinden, die den Tierbesitzer in die Lage versetzen soll, die bestmögliche Entscheidung für sich und das Tier zu treffen.

Um die richtige Therapie auswählen zu können, ist es unerlässlich, den vorliegenden Tumor zu identifizieren. Die Lokalisation und Verteilung des Tumors im Körper und seine Auswirkungen auf den Organismus sollten mittels weiterführender Diagnostik abgeklärt werden. Neben Blutuntersuchungen und bildgebenden Verfahren wie Röntgen und Ultraschall können in Einzelfällen auch weitere Untersuchungen wie die Endoskopie, Knochenmarkspunktionen und Lymphknoten- oder Organbiopsien nötig werden.

Sobald eine sichere Diagnose gestellt werden konnte, wird zusammen mit dem Besitzer und unter Berücksichtigung der Prognose eine Behandlungsentscheidung getroffen.

Die älteste und noch immer wichtigste Form der Krebsbehandlung stellt die Chirurgie dar, mit deren Hilfe bei rechtzeitigem Eingreifen häufig eine Heilung des Patienten herbeigeführt werden kann.

Handelt es sich um systemische Tumorerkrankungen oder ist eine Tumorentfernung mittels Chirurgie nicht möglich oder nicht ausreichend, so kann die Behandlung mit Chemotherapeutika erfolgsversprechend sein.

Da eine Chemotherapie in der Tiermedizin nur in seltenen Fällen eine Heilung erzielen kann, ist das oberste Ziel – häufig anders als in der Humanmedizin – neben einer Verlängerung des Lebens die Aufrechterhaltung einer guten Lebensqualität.

Obwohl der Großteil unserer Patienten während der ambulant durchgeführten Chemotherapie keinerlei Nebenwirkungen zeigt und sich im Gegenteil dazu häufig das zuvor gestörte Allgemeinbefinden schon während der Tumortherapie verbessert, sind auch in der Tiermedizin unerwünschte Wirkungen möglich. Die meisten Nebenwirkungen verschwinden aber auch ohne Behandlung schon nach kurzer Zeit wieder bzw. können vielfach durch andere Medikamente (zum Beispiel gegen Übelkeit) oder verlängerten Intervallen zwischen zwei Chemotherapien verhindert werden. Nur in seltenen Einzelfällen ist eine stationäre Aufnahme des Patienten oder ein Abbruch der Therapie erforderlich.

Labordiagnostik

Unser modernes, gut ausgestattetes Labor ermöglicht innerhalb kurzer Zeit die exakte und umfangreiche Untersuchung von Blut-, Urin- und Kotproben. Es können Differenzialblutbilder, Organprofile und Hormonuntersuchungen (z.B. Schilddrüse, Nebenniere), spezielle Kotuntersuchungen auf Viren und Parasiten etc. sofort durchgeführt werden.

Wir untersuchen Abstriche mikroskopisch im Haus mit Fotodokumentation, ferner werden Bakterienkulturen angelegt und auf Antibiotikaresistenzen untersucht, um gezielter therapieren zu können.

Selbstverständlich arbeiten wir für Spezialuntersuchung auch mit anerkannten veterinärmedizinischen Labors zusammen.

Wir freuen uns auf Sie